Nahrungsmittel - Unverträglichkeiten

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten sind inzwischen buchstäblich in aller Munde. Die Aufmerksamkeit für dieses Thema ist gestiegen, seit es immer mehr Betroffene gibt.

Wichtig ist die Abgrenzung zu einer Nahrungsmittelallergie, die sehr selten ist. Bei der Nahrungsmittelunverträglichkeit stecken häufig sogenannte Intoleranzen, z.B. gegen Milch- oder Fruchtzucker oder andere Lebensmittelbestandteile hinter den Beschwerden. Reaktionen auf Nahrungsmittel sind sehr häufig multifaktoriell. Das heißt, daß ein Nahrungsmittel alleine keine Beschwerden verursacht, jedoch in Verbindung mit bestimmten anderen Stoffen zu deutlichen Symptomen führt. Hierdurch wird die Situation für Betroffene sehr komplex und führt häufig zu Verunsicherung.


Erklärungen für die (z.T. vermeintliche) Zunahme an Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten sind vor allem

  • Veränderte Essgewohnheiten (z.B. exotische Früchte, Soja, veganes Essen).

  • Gestiegenes Bewusstsein für gesunde Ernährung.

  • Bessere Diagnosemöglichkeiten, wodurch mehr (bisher unentdeckte) Unverträglichkeiten erkannt werden können

  • Umwelteinflüsse (v.a. mehr Pollenallergien -> mehr Kreuzreaktionen mit Nahrungsmitteln).