Nahrungsmittel - Unverträglichkeiten

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten sind inzwischen buchstäblich in aller Munde. Die Aufmerksamkeit für dieses Thema ist gestiegen, seit es immer mehr Betroffene gibt.

Wichtig ist die Abgrenzung zu einer Nahrungsmittelallergie, die sehr selten ist. Bei der Nahrungsmittelunverträglichkeit stecken häufig sogenannte Intoleranzen, z.B. gegen Milch- oder Fruchtzucker oder andere Lebensmittelbestandteile hinter den Beschwerden. Reaktionen auf Nahrungsmittel sind sehr häufig multifaktoriell. Das heißt, daß ein Nahrungsmittel alleine keine Beschwerden verursacht, jedoch in Verbindung mit bestimmten anderen Stoffen zu deutlichen Symptomen führt. Hierdurch wird die Situation für Betroffene sehr komplex und führt häufig zu Verunsicherung.


Erklärungen für die (z.T. vermeintliche) Zunahme an Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten sind vor allem

  • Veränderte Essgewohnheiten (z.B. exotische Früchte, Soja, veganes Essen).

  • Gestiegenes Bewusstsein für gesunde Ernährung.

  • Bessere Diagnosemöglichkeiten, wodurch mehr (bisher unentdeckte) Unverträglichkeiten erkannt werden können

  • Umwelteinflüsse (v.a. mehr Pollenallergien -> mehr Kreuzreaktionen mit Nahrungsmitteln).

  • Vermehrter Einsatz von Bestandteilen in der Nahrungsmittelproduktion (z.B. Backhilfsmittel wie

  • Enzyme, Getreidemehle in Fertiggerichten, Zuckerersatzprodukte etc.), die mitunter schlecht vertragen werden. Die oft von Patienten vermuteten Lebensmittelzusatzstoffe wie Emulgatoren, Farb- und Konservierungsstoffe etc. spielen hingegen übrigens kaum eine Rolle.

  • Effekte gärender Nahrungsmittel (Blähungen) werden in der Gesellschaft durch den steigenden Anspruch immer gesund, fit und schlank sein zu müssen, stärker wahrgenommen und immer weniger


Dabei haben die Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei den Patienten viele Gesichter. Häufig werden Beschwerden gar nicht mit Unverträglichkeiten in Verbindung gebracht. Dies ist besonders der Fall, wenn keine Magen-Darmbeschwerden vorhanden sind. Bei 50 Prozent der Menschen, bei denen Unverträglichkeiten nachgewiesen wurden, ist keine Symptomatik wie Übelkeit, Bauchschmerzen oder Durchfälle vorhanden. Bei den Betroffenen treten lediglich manchmal lediglich Symptome wie Erschöpfung, depressive Gemütsstörungen oder Leistungsabfall auf.


In unserer Praxis gehen wir den Ursachen Ihrer Beschwerden kompetent auf den Grund. Mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests erstellen wir eine komplette Übersicht Ihrer Unverträglichkeiten. Nach Austestung sollten die nicht verträglichen Nahrungsbestandteile gemieden werden, bei zahlreichen Unverträglichkeiten erstellen wir auf Basis Ihres aktuellen Gesundheitszustandes eine Priorisierung bei der Umsetzung im Alltag. Parallel dazu erfolgt in unserer Praxis die Behandlung mit homöopathischen Mitteln, Symbioselenkung für den Darm und Bioresonanztherapie.


Das es durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten teilweise zu erheblichen Störungen der Darmflora kommt, da z.B. Laktose nicht wie beim Gesunden im Dünndarm aufgenommen wird, sondern im Dickdarm vergärt wird, bilden sich Fäulnissbakterien, die zu Auftreibungen, Krämpfen und Blähungen führen können.


Hier greifen unsere Laboruntersuchungen: Durch eine Darmflorauntersuchung kann eine individuelle Darmsanierung mit gezielten Aufbau der Darmflora erfolgen. Hier werden spezielle Probiotika und Präbiotika eingesetzt.


Probiotika sind probiotische vermehrungsfähige Bakterien, die gezielt ein gestörtes Darmmilieu wieder aufbauen und normalisieren können. Sie haben die Eigenschaft, dass Immunsystem zu unterstützen, Allergien zu minimieren und können auch Cholesterin senken.


Präbiotika sind „nicht verdaubare Lebensmittelbestandteile, die ihren Wirt günstig beeinflussen, indem sie das Wachstum und/oder die Aktivität einer oder mehrerer Bakterienarten im Dickdarm gezielt anregen und somit die Gesundheit des Wirts verbessern“ (Gibson und Roberfroid, 1995). Diese Stoffe unterstützen das Wachstum von guten Bakterien im Darm.


So sollen Sie mit Hilfe unserer modernen Heilverfahren bald wieder einen beschwerdefreien Alltag erleben können. Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, wir beraten Sie gerne.


Naturheilpraxis Heilpraktikerin Christiane Jacoby 

Burgweg 2, 51399 Burscheid

Tel.: 0178 / 14 222 66